Risikogruppen

Stadtverwaltung unterstützt Senioren beim Ausmachen von Impfterminen  

Um sich in Ulm oder Ummendorf gegen das Coronavirus impfen zu lassen, muss zuvor telefonisch oder per E-Mail ein Termin vereinbart werden. Leider gestaltet sich die Terminvergabe derzeit sehr schwierig, denn die Nachfrage nach dem Impfstoff überragt bei weitem das Angebot. Die freien Termine sind in der Regel immer schnell ausgebucht. Das Vereinbaren eines Impftermins ist gerade für Senioren, die keine Unterstützung durch Angehörige haben, besonders herausfordernd. Die Stadtverwaltung möchte genau diese Personen unterstützen. So können sich Interessierte bei der Stadtverwaltung telefonisch unter 9680014, 9680017 oder 9680024 melden. Die Leitungen sind von Montag bis Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr besetzt.  Hierbei gilt Folgendes zu beachten: Interessierte Senioren können sich melden und Ihre Daten angeben, jedoch werden die Termine nicht direkt vereinbart. Die Telefonnummer dient zunächst zur Aufnahme der Daten, die für die Anmeldung benötigt werden. Die Termine werden dann separat von den Mitarbeitern ausgemacht und die Interessierten erhalten dann ein Anschreiben mit dem jeweiligen Ort und Impfdatum per Post. Da der Impfstoff aktuell nicht in der gewünschten Menge an die Impfzentren verteilt werden kann und daher weniger Termine angeboten werden, können wir natürlich auch nur die Termine weitergeben, die wir vereinbaren können. Dafür bitten wir um Verständnis.  Ebenso kann es auch bei uns zu besetzten Telefonleitungen kommen, wenn mehrere Personen gleichzeitig anrufen. Um Wartezeiten zu vermeiden, wäre es ideal, wenn sich Interessierte nach und nach telefonisch melden würden. Da derzeit Personen über 80 Jahre zuerst geimpft werden, richtet sich dieses Angebot speziell an die über 80-jährigen, die dringend Hilfe beim Ausmachen eines Impftermins brauchen.

Anmeldung zur Impfung und Standort der Impfzentren

Ab sofort werden Termine für die Impfung gegen Covid-19 vergeben.

Sie können sich telefonisch unter 116117 oder über die Homepage https://www.impfterminservice.de/impftermine anmelden.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Impfung und den Impfzentren stellt das Land unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fragen-und-antworten-rund-um-corona/faq-impfzentren/ zur Verfügung.

Hier finden Sie weitere Informationen bezüglich der Corona-Schutzimpfung.

Unter www.corona-schutzimpfung.de ist ein erweitertes Informationsangebot abrufbar, das bundeseinheitliche Informationen rund um die Schutzimpfung bereithält und weiter ausgebaut wird. Hier können sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Fachleute sich für einen Newsletter-Infoservice anmelden, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Corona-Schutzimpfung

Das Landratsamt Biberach informiert darüber, dass das Kreisimpfzentrum in Ummendorf und die mobilen Impfteams ab dem 22. Januar 2021 den Impfbetrieb im Landkreis Biberach aufnehmen. Zuerst haben entsprechend der Corona-Impfverordnung des Bundes Bürgerinnen und Bürger mit höchster Priorität Anspruch auf die Schutzimpfung.

Eine Impfung im Kreisimpfzentrum in Ummendorf erfolgt nur mit Termin. Momentan werden für das Kreisimpfzentrum in Ummendorf noch keine Termine vergeben. Bitte sehen Sie deshalb auch von Terminanfragen beim Landratsamt oder Gesundheitsamt ab. Die Impftermine werden vergeben, sobald der erste Impfstoff in den Landkreis geliefert wurde. Die erste Lieferung des Impfstoffes für den Landkreis Biberach ist aktuell für die dritte Kalenderwoche 2021 angekündigt. Sobald die Terminvereinbarung möglich ist, erfolgt eine Information durch das Landratsamt Biberach.

Verhalten bei Verdachtsfällen. Bitte beachten Sie folgende Hinweise.

Sollten Sie nach Rückkehr aus einem Risikogebiet (hier finden Sie den Link zu den Risikogebieten, welche das Robert Koch-Institut erfasst) oder nach anderweitigem Kontakt mit einer möglicherweise am Coronavirus erkrankten Person grippeartige Krankheitssymptome entwickeln, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt zu Ihrem Hausarzt oder dem diensthabenden Arzt über die Tel. 116117 auf und warten Sie in der Ansage bis Sie verbunden werden (dies kann einige Minuten dauern).

Bitte gehen Sie auf keinen Fall unangemeldet direkt zu Ihrem Hausarzt oder ein Klinikum. Eine vorherige telefonische Kontaktaufnahme ist sehr wichtig, damit Ihre Versorgung hygienegerecht organisiert werden kann.

Maßnahmen zum Schutz besonders gefährdeter Personen

Teilstationäre Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder mit Behinderung einschließlich Kurzzeitpflege dürfen grundsätzlich nicht mehr zu Besuchszwecken betreten werden. Die wurde in der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) vom 16. März 2020 festgelegt, welche ab dem 17. März 2020 gilt. Dadurch soll vermieden werden, dass ältere Menschen, Menschen mit Immunschwäche und/oder Vorerkrankung durch erhöhten, direkten sozialen Kontakt zeitgleich auch einem höherem Infektionsrisiko ausgesetzt sind.

Von dieser Regelung ausgeschlossen sind folgende Einrichtungen:

  • Fachkrankenhäuser für Psychatrie mit Ausnahme der Fachkrankenhäuser für Gerontopsychiatrie
  • psychosomatische Fachkrankenhäuser
  • kinder- und jugendpsychatrische Fachkrankenhäuser

jeweils einschließlich der zugehörigen Tageskliniken.

Ebenso dürfen stationäre Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder mit Behinderung sowie von einem Anbieter verantwortete ambulant betreute Wohngemeinschaften grundsätzlich nicht mehr zu Besuchszwecken betreten werden. Die Einrichtungen können den Besuch zu Besuchszwecken erlauben, wenn geeignete Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen getroffen werden können.

Hinweise für pflegende Angehörige

Das Coronavirus stellt vor allem für ältere Menschen ein Risiko dar. Pflegende Angehörige können daher verunsichert sein, ob Sie in der Pflege Ihrer Liebsten noch etwas beachten können. Anbei finden Sie ein Informationsblatt des Verbandes Pflegehilfe GmbH, welches sich an Pflegende Angehörige richtet. Der Verband Pflegehilfe kann auch telefonisch unter 06131/83 82 160 erreicht werden.

Hier finden Sie das Informationsblatt des Verbandes Pflegehilfe GmbH.

 

Wichtige Links und Telefonnummern

Die Hotline des Kreisgesundheitsamtes ist von 8 bis 18 Uhr täglich, auch am Wochenende, unter der Telefonnummer: 07351 52 7070 zu erreichen.

Gerne ist die Stadtverwaltung Laupheim für Sie da:
Bildung und Betreuung – 07392 704-214
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – 07392 704-166
Wirtschaftsförderung – 07392 704-156

Bitte beachten Sie hierbei, dass die Stadt Laupheim keine Auskünfte zu gesundheitsrelevanten Themen geben kann, da hierfür das Kreisgesundheitsamtes zuständig ist.