Wirtschaft

Information für Gaststätten, Geschäfte und Handwerksbetriebe

Die Landesregierung hat am 26.05.2020 eine Stabilisierungshilfe für das Hotel- und Gaststättengewerbe beschlossen.Die entsprechende Pressemitteilung können Sie hier einsehen.

Eine detaillierte Übersicht, welche Geschäfte und Handwerksbetriebe geschlossen bleiben müssen bzw. geöffnet sein dürfen, finden Sie in der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) (Stand 18.05.2020).

Die Betreiber von Gaststätten möchten wir auf die Verordnung des Sozialministeriums und des Wirtschaftsministeriums zur Eindämmung von Übertragungen des Corona-Virus (SARS-CoV-2) in Gaststätten (Corona-Verordnung Gaststätten – CoronaVO Gaststätten) vom 16.05.2020 sowie die entsprechende Interpretationshilfe hinweisen.

Bitte beachten Sie hierzu auch die diversen Verordnungen und Richtlinien für Unternehmen und Einrichtungen unter Allgemeine Informationen – Öffentliche Bekanntmachungen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass diese Regelungen aktuell gelten, sich aber aufgrund der rasanten Entwicklung bezüglich des Coronavirus rasch ändern können. Sobald sich diese ändern, werden die neuen Verordnungen schnellstmöglich aktualisiert.

 

Finanzielle Hilfen der Stadt Laupheim für Unternehmer

Das Bundesfinanzministerium hat zusammen mit den Landesfinanzministerien steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmern beschlossen, die von der Auswirkung des Coronavirus betroffen sind. Auch die Stadt Laupheim bietet betroffenen Laupheimer Unternehmern diese Unterstützung an. So werden Anträge auf Stundungen, Erlass oder Aussetzung der Vollziehung zu Gewerbesteuerforderungen ohne größere Nachweise zunächst bis 31.08.2020 gewährt. Um diese steuerlichen Erleichterungen schnell, unkompliziert und unbürokratisch gewähren zu können, stellt die Stadtverwaltung Laupheim auf ihrer Homepage ein vereinfachtes Antragsformular zum Download zur Verfügung. Das Formular ist sowohl auf der Homepage der Stadt Laupheim, als auch auf der neue Informationsseite zu Corona hinterlegt. Auf der Seite der Stadt Laupheim ist das Formular unter Bürgerservice und Verwaltung – Steuern/Gebühren/Beiträge unter „Gewerbesteuer Stundungsantrag Corona“ gespeichert. Stundungszinsen werden dabei nicht erhoben und bereits verwirkte Säumniszuschläge werden zunächst bis zum 31.08.2020 erlassen.  Auch von Beitreibungsmaßnahmen zu bereits überfälligen Gewerbesteuerforderungen wird vorerst abgesehen.

Anträge auf Herabsetzung der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen 2020 müssen direkt an das Finanzamt gerichtet werden. Das entsprechende Formular finden Sie auf den Homepages der Finanzämter.

Auskünfte erteilt das Sachgebiet Steuern der Stadt Laupheim (steueramt@laupheim.de).

Das Antragsformular finden Sie hier.

Übersicht über Geschäfte und Handwerksbetriebe

Laut der Corona-Verordnung vom 22. März 2020 des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau dürfen bestimmte Geschäfte und Handwerksbetriebe offen bleiben, während andere schließen müssen. Eine genaue Übersicht, welche Geschäfte und Handwerksbetriebe geschlossen bleiben müssen und welche offen bleiben, finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass diese Regelungen aktuell gelten, sich aber aufgrund der rasanten Entwicklung bezüglich des Coronavirus rasch ändern können. Sobald sich diese ändern, werden die neuen Verordnungen schnellstmöglich aktualisiert.

Damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kundinnen und Kunden sich nicht am Coronavirus infizieren, sollen dringend die empfohlenen Hygienemaßnahmen eingehalten, auf Hust- und Niesetikette geachtet und zudem am besten ein Abstand von 2 Metern zu anderen Personen berücksichtigt werden. Arbeitgeber sollten darauf achten, dass ihre Mitarbeiter auch in beengten Räumen, beispielsweise im Auto, nicht zu eng beieinander sitzen und es wäre ideal, wenn die Mitarbeiter mit Mundschutz und Handschuhen ausgestattet werden könnten. Nicht notwendige und dringende Termine und Erledigungen sollten auf einen späteren Zeitraum verschoben werden.

Wie sehen die neuen Kurzarbeitsregelungen der Bundesregierung aus?

Dies sind die erleichterten Zugangsregeln für das Kurzarbeitergeld, die Unternehmen grundsätzlich ab sofort rückwirkend zum 1. März 2020 nutzen können:

  • Das Quorum der von Arbeitsausfall betroffenen Beschäftigten im Betrieb wird auf zehn Prozent abgesenkt.
  • Es wird teilweise oder vollständig auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden verzichtet.
  • Auch Leiharbeitnehmer erhalten Kurzarbeitergeld.
  • Die Bundesagentur für Arbeit erstattet die Sozialversicherungsbeiträge vollständig.

Da viele jetzt betroffene Unternehmen bisher über keinerlei Erfahrungen mit dieser Überbrückungshilfe verfügen, haben wir viele konkrete Fragen und Antworten zum aktuellen Corona-Kurzarbeitergeld in diesem Dossier noch mal extra zusammen getragen.

Für Anträge, Detailfragen und die Auszahlung ist die Bundeagentur für Arbeit zuständig. https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus

Wegen der Corona-Krise muss mein Betrieb eine finanzielle Durststrecke überbrücken. Gibt es dafür Unterstützung?

Die Bundesregierung hat ein Schutzschild für Unternehmen beschlossen, um Umsatzrückgänge infolge unterbrochener Lieferketten oder rückläufiger Nachfrage aufgrund des Coronavirus abzufedern.

  • KfW-Unternehmerkredite und ERP-Gründerkredite Universell unterliegen künftig gelockerten Bedingungen: Zum einen werden Risikoübernahmen erhöht, zum anderen werden die Instrumente auch für Großunternehmen geöffnet.
  • Der „KfW Kredit für Wachstum“ steht auch größeren Unternehmen ab einer Umsatzgrenze von fünf Milliarden (bisher zwei Milliarden) Euro zur Verfügung.
  • Die Bürgschaftsbanken verdoppeln den Bürgschaftshöchstbetrag auf 2,5 Millionen Euro. Sie können Bürgschaftsentscheidungen bis 250.000 Euro eigenständig und innerhalb von drei Tagen fällen.
  • Von dem eigentlich für Unternehmen in strukturschwachen Regionen aufgelegten Großbürgschaftsprogramm können nun auch Betriebe außerhalb solcher Regionen profitieren.
  • Unternehmen, die vorübergehend aufgrund der Corona-Krise in Finanzierungsengpässe geraten, können zusätzliche KfW-Sonderprogramme nutzen. Für diese Programme stellt die Bundesregierung Garantievolumina von mindestens 460 Milliarden Euro zur Verfügung.
  • Zudem stellt der Bund – ähnlich wie in der Finanzkrise von 2009 – Exportkreditgarantien (Hermesbürgschaften) bereit, um Unternehmen vor Zahlungsrisiken im Auslandsgeschäft zu schützen.

Weitere Informationen zum Schutzschild für Unternehmen sowie alle Maßnahmen und weiterführende Links finden Sie hier https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200313-schutzschild-fuer-beschaeftigte-und-unternehmen.html

Wie kann ich Kunden oder Mitarbeiter ohne Deutschkenntnisse schnell informieren?

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hält unter www.infektionsschutz.de schnell verfügbare Infografiken und Hygienetipps in sechs Sprachen kostenlos zum Herunterladen bereit